Christoph Eilers MdL

Hannover. Leider müssen wir davon ausgehen, dass in wenigen Jahren weltweit jährlich 10 Millionen Menschen an multiresistenten Keimen sterben werden, da es zu wenige wirksame Antibiotika gibt. So schnell, wie sich neue Resistenzen bilden, können keine neuen Antibiotika hergestellt werden“, so der Abgeordnete Christoph Eilers in der heutigen Landtagsdebatte. Erschwerend käme hinzu, dass die Entwicklung neuer wirksame Antibiotika nahezu zum Erliegen gekommen sei und kaum noch in Entwicklung investiert würde.

„Zurückgehende Investitionen und Mangel an echten Innovationen untergraben die Bemühungen zur Bekämpfung multiresistenter Keime. In dem heute verabschiedeten Antrag der Regierungskoalitionen geht es aber nicht um Antibiotika, sondern vorrangig um die effektive Bekämpfung von Keimen und Erregern, damit im Umkehrschluss, der Einsatz von Antibiotika nicht mehr notwendig ist“, so Eilers.

Der Ansatz der Koalition sei die Prävention und jede Resistenz oder gar Multiresistenz erschwere den Kampf. Die Corona-Pandemie habe gezeigt, dass schon einfache Maßnahmen wie zum Beispiel AHA-Regeln helfen. „Lösungen müssen nicht kompliziert sein, sondern es geht auch einfach. Einfach heißt auch schnell umsetzbar, heißt oft kostengünstig, heißt effektiv, heißt nachhaltig, heißt praktikabel“, so der Abgeordnete.

Dabei dürfe es keine Denkverbote geben. Es verwundere schon, dass es beim Besuch im Krankenhaus freigestellt sei, die Hände zu desinfizieren. Keinerlei Zwang sondern nur ein Schild mit der freundlichen Bitte und dem Hinweis auf die Desinfektion.

„Reicht das aus, oder braucht es da mehr Kontrolle? Was, wenn sich die Automatiktür nur öffnen würde, wenn man sich zumindest die Hände desinfiziert hat? Könnte ich den Zugangsbereich nicht auch mit einer „Nebelschranke“ versehen, die die Hautoberflächen insgesamt desinfiziert?“, so der Eilers.

„Und wieso werden die Schuhe nicht durch Durchschreiten einer Desinfektionswanne zumindest von einigen Keimen und Erregern befreit? Das sind alles keine neuen Ideen, die in anderen Bereichen bereits umgesetzt werden. Diese und weitere einfache Möglichkeiten sollten zügig Standard werden und so einen Beitrag bei der Bekämpfung von Keimen und Erregern liefern“, so der Abgeordnete.