CDU-Kreisverband Cloppenburg
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-cloppenburg.de

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
26.02.2019, 14:17 Uhr | Heinz Janßen
CDU: "Reden wir drüber - Mehr Netto vom Brutto"
Öffentliche Veranstaltung des CDU-Kreisverbands Cloppenburg für Arbeitnehmer/innen und Arbeitgeber/innen und alle Interessierten
Zu einer öffentlichen Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Reden wir drüber" lädt der CDU-Kreisverband Cloppenburg am Donnerstag, 7. März 2019, Beginn um 19.00 Uhr, in die Gastwirtschaft "Zum Schwarzen Roß" (Backhaus) in Emstek, Lange Straße 11, ein.
Es soll um die seit vielen Jahren immer wieder diskutierte Forderung "Mehr Netto vom Brutto" bei den Löhnen und Gehältern der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gehen, aber auch um zusätzliche Fragen und Anliegen der Arbeitgeber in diesen Zusammenhang und Themenkomplex.
Emstek - Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollen, so wird immer wieder gefordert, nach Lohn- oder Gehaltserhöhungen mehr Netto vom Brutto ausgezahlt bekommen. Im Gegensatz zu dieser Forderung machen die Betroffenen oft die Erfahrung, dass unter dem Strich von der Bruttoerhöhung nicht viel übrigbleibt. Dafür sorgt einerseits schon das Finanzamt, wenn es im Zuge der kalten Progression einen nicht unwesentlichen Teil der Erhöhung über die Lohnsteuer wieder einziehen lässt.
Weiter tragen steigende Lohnnebenkosten (Sozialabgaben) für die Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite dazu bei, dass von den Erhöhungen der Löhne und Gehälter oft nur kleine Anteile am Ende bei den Arbeitnehmern ankommen.
 
Viele Arbeitgeber beklagen zudem neben der steuerlichen Belastung und der Belastung durch ihre Arbeitgeberanteile bei den Sozialversicherungen eine zusätzliche Verteuerung der Arbeit in Deutschland durch bürokratische Einschränkungen, deren Notwendigkeit sie  oft nur schlecht oder gar nicht nachvollziehen können.
So fordert zum Beispiel die Kreishandwerkerschaft Cloppenburg für ihre lohnintensiven Handwerksbetriebe dauerhaft eine Quote bei den gemeinsam zu tragenden Sozialabgaben von unterhalb
von 40 Prozent. Bekanntlich hat die Handwerkerschaft im Kreis Cloppenburg einen vergleichsweise sehr hohen Anteil der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Relation zu den gesamten Arbeitsplätzen.
 
In dieser Veranstaltung der Reihe "Reden wir drüber" will die CDU im Kreis Cloppenburg untersuchen, wie eine steuerliche und bürokratische Entlastung des Faktors Arbeit gewährleistet werden kann und wo die "roten Linien" von Arbeitnehmern, Arbeitgebern und dem Staat in diesem Zusammenhang sind.
 
Gefragt wird auch nach den Ungerechtigkeiten und Ungleichgewichten für die kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) im Vergleich zu Großunternehmen und internationalen Konzernen.
Während der normale Unternehmer vor Ort verankert ist und hier von allen Vorschriften komplett erfasst wird und nicht ausweichen kann, nutzen Großunternehmen und internationale Konzerne vielfältige "Gestaltungsmöglichkeiten", die es ihnen ermöglichen, über den Firmensitz und über rechtliche Verflechtungen mit verschiedenen Ländern die jeweils für sie günstigsten Möglichkeiten zu wählen, zu gestalten und zu organisieren. Begünstigt wird das dadurch, dass die Staaten untereinander  - und leider auch innerhalb der EU -  im Unternehmensrecht und im Steuerrecht, teilweise einen ruinösen Wettbewerb betreiben, der sie alle schädigt und schwächt und am Ende nur die Großkonzerne, ungerecht und ohne jeden Sinn und Verstand, begünstigt.
Insofern befindet sich weite Teil der hiesigen Unternehmen in einem Boot mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, wenn es insgesamt um eine gerechte Gestaltung und Durchführung der rechtlichen Rahmenbedingungen geht.
 
Über alle Fragen in diesen Zusammenhängen diskutieren, unter der Leitung der stellvertretenden CDU-Kreisvorsitzenden Patricia Greten und des CDU-Kreisschatzmeisters Jürgen Focke, der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Cloppenburg, Dr. Michael Hoffschröer, der Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Ralf Terheyen (CDU-Mittelstandsvereinigung), der CDA-Landessozialsekretär für Niedersachsen, Josef Holtvogt und Georg Vaske von der Bundesanstalt für Arbeit für den Bereich Vechta, Cloppenburg, Friesoythe.
 
Ein wichtiges Anliegen ist der CDU in dieser Veranstaltung, dass sich möglichst viele der Besucherinnen und Besucher aktiv mit ihren Erfahrungen und Meinungen an der Diskussion beteiligen, da gerade diese Erfahrungen und Meinungen in die weitere Arbeit für gerechte Lösungen einfließen und möglichst weitgehend  berücksichtigt werden sollen.
Deshalb wird die CDU-Kreisvorsitzende Silvia Breher (MdB) die Gäste dieser Veranstaltung auch begrüßen und kurz in die zu diskutierende Thematik einführen.
 
Wie vom CDU-Kreisvorstand ja bereits seit einiger Zeit mehrfach betont und auch deutlich gemacht, will man sich verstärkt dafür einsetzen, dass die Erfahrungen der Bürgerinnen und Bürger vor Ort über die Region hinaus gehört und berücksichtigt werden. Das soll durch vielfältige ständige Aktivitäten auf allen politischen Ebenen geschehen und auch durch Sachanträge auf übergeordneten Parteitagen und sonstigen Veranstaltungen.